Staatlich geprüfte Kinderpflegerin/
staatlich geprüfter Kinderpfleger (BK)

  • Erfüllung der 10-jährigen Vollzeitschulpflicht
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9
  • Nachweis der persönlichen Eignung (erweitertes polizeiliches Führungszeugnis)

  • Berufsabschluss als Staatlich geprüfte Kinderpflegerin/ Staatlich geprüfter Kinderpfleger
  • Bei erfolgreicher Absolvierung der Erweiterungskurse in Mathematik und Englisch: Fachoberschulreife ggf. mit Qualifikation, sonst Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • Qualifikation für die Kindertagespflege
  • Einsatz als Ergänzungskraft in der Kita (Personalvereinbarung zum KiBiz, § 2 Abs. 1)
  • Erste-Hilfe-Kurs mit Bescheinigung und Erste-Hilfe am Kind

Die Ausbildung zur Staatlich geprüften Kinderpflegerin/ zum Staatlich geprüften Kinderpfleger ist eine berufliche Erstausbildung. Staatlich geprüfte Kinderpflegerinnen/ Staatlich geprüfte Kinderpfleger unterstützen die Fachkräfte bei der pflegerischen, hauswirtschaftlichen und pädagogischen Arbeit in sozialpädagogischen Einrichtungen (z.B. Kindertagesstätten) und arbeiten selbstständig in der Kindertagespflege.

Unterrichtsfächer

Berufsbezogene Fächer

  • Gesundheit und Pflege
  • Arbeitsorganisation und Recht
  • Sozialpädagogik
  • Englisch 
  • Mathematik

Berufsübergreifende Fächer

  • Deutsch/ Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport/ Gesundheitsförderung
  • Politik und Gesellschaftslehre

Differenzierungsbereich

  • Musik
  • Spiel
  • Werken
Praktika

Unterstufe

  • 2 x 4 Wochen in Kindertageseinrichtungen

Oberstufe

  • im 1. Halbjahr Tagespraktikum in Tagespflegestellen
  • in 2. Halbjahr 4 Wochen in Kindertageseinrichtungen oder in einer Offenen Ganztagsgrundschule

Das erfolgreiche Absolvieren aller Praktika ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung.

 

Abschlussprüfung

Die zweijährige Ausbildung schließt mit einer Prüfung ab, die aus zwei Klausuren und möglichen mündlichen Prüfungen besteht.

 

Ausbildungsdauer

2 Jahre Vollzeitschule mit insgesamt 16 Wochen Praktikum.

 

Ausbildungskosten

Die Ausbildung ist schulgeldfrei. Für eventuelle Seminare (z.B. zwei Erste-Hilfe-Kurse), das Fach Hauswirtschaftliche Versorgung, Exkursionen, Klassenfahrten o. Ä. sind Kosten einzuplanen.

Fahrtkostenerstattung und Lernmittelfreiheit richten sich nach den gesetzlichen Bestimmungen. Auskünfte über die Fördermöglichkeiten erteilen das Amt für Ausbildungsförderung und die Agentur für Arbeit.

Wer den Berufsabschluss und die Fachoberschulreife erworben hat, kann am GBBK unter anderem:

  • in die Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen Klasse 12 oder
  • in die Fachschule für Sozialpädagogik (Ausbildung zur Erzieherin/ zum Erzieher) oder
  • in die Fachschule für Heilerziehungspflege (Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin/ zum Heilerziehungspfleger) aufgenommen werden.

Die Anmeldung für die genannten Bildungsgänge ist zwingend erforderlich, garantiert jedoch nicht die Aufnahme!

Ihre Bewerbung kann erst bearbeitet werden, wenn zusätzlich alle unter schueleranmeldung.de angegebenen Unterlagen bei uns eingegangen sind.

Falls die Anmeldung über schüler-online nicht funktionieren sollte, können Sie alternativ hier das GBBK-Anmeldeformular herunterladen:

Ansprechpartnerin:

DOROTHEE
DRUMMER-LEIMKÜHLER

Bereichsleitung

Kontakt

Füllen Sie die folgenden Felder aus und wir nehmen gern Kontakt zu Ihnen auf.

Skip to content